ACCUEIL

Consignes aux
auteurs et coordonnateurs
Nos règles d'éthique
Autres revues >>

Revue de Synthèse

0035-1776
 

 ARTICLE VOL 128/1-2 - 2007  - pp.97-122  - doi:10.1007/s11873-007-0008-1
TITRE
Livres, Pouvoir et Théorie

RÉSUMÉ

In diesem Artikel werden Theorien untersucht, die ohne jegliche disziplinäre oder institutionelle Verankerung ausschließlich in Büchern entworfen werden. Anhand von zwei Fällen, einer Abhandlung über die Buchführung und einem Traktat über den Adel, soll gezeigt werden, dass die Identifizierung der materiellen und gesellschaftlichen Entstehungsbedingungen eines Gedankengebäudes (Kontext der Entstehung eines Werkes, Verbreitung und Markt eines gedruckten Textes, Auftrag) in der Untersuchung lediglich den Zeitgeist wiederfinden lässt, solange man das Buch nur als Resultat oder Produkt betrachtet, ohne den Arbeitsprozess, den es vollzieht, zu berücksichtigen. Die hier untersuchten Fälle zeigen, dass die Tatsache, dass ein Buch einem Auftrag oder einer politischen Handlung zu entsprechen sucht, an sich noch keine Erklärung darstellt, sondern als Akt der Deutung des Theoriebedürfnisses, das durch diesen Auftrag bzw. diese Handlung hervorgerufen wurde, gesehen werden muss. Dabei werden Wissensbestände angeboten, die nur wenn sie durch die Macht Anerkennung finden (durch die Aktivierung von sozialen Netzwerken), Gültigkeit erlangen.



ABSTRACT

This article tries to understand what kind of theories is produced in books and only in books, without any institutional or scientific guarantee. Two cases are successively studied: a method for accountants and a treatise on nobility. Both contain theoretical proposals, although neither accounting nor knowledge of genealogies or aristocratic habits was considered more than mere practical competence at the time (the end of the xvii th century in France). The aim of this inquiry is to suggest that identifying material and social conditions of some evolution of thought (context of composition of an important book, circulation of printed materials or of information, literary market, relationships of the authors with powerful patrons) does not differ that much from a « Zeitgeist » analysis, as long as a book is viewed as a result or a product and its own action is not taken into account. This action consists here in an elevation of accounting and genealogical techniques to theory or even to quasi-political philosophy. Both case-studies then try to show that the adaptation of a book to political action is not an available explanation for historians; rather, it is nothing other than the fact of an interpretation of theoretical needs aroused by this action.



AUTEUR(S)
Dinah RIBARD

MOTS-CLÉS
Absolutismus, Wissenschaftsgeschichte, Philosophie, Buchführung, Genealogie

KEYWORDS
absolutism, history of knowledge, philosophy, accounting, genealogy

LANGUE DE L'ARTICLE
Français

 PRIX
• Abonné (hors accès direct) : 34.95 €
• Non abonné : 34.95 €
|
|
--> Tous les articles sont dans un format PDF protégé par tatouage 
   
ACCÉDER A L'ARTICLE COMPLET  (244 Ko)



Mot de passe oublié ?

ABONNEZ-VOUS !

CONTACTS
Comité de
rédaction
Conditions
générales de vente

 English version >> 
Lavoisier