ACCUEIL

Consignes aux
auteurs et coordonnateurs
Nos règles d'éthique
Autres revues >>

Revue de Synthèse

0035-1776
 

 ARTICLE VOL 128/1-2 - 2007  - pp.165-180  - doi:10.1007/s11873-006-0002-z
TITRE
Une Histoire de L’Imaginaire Social Par le Livre en France Au Premier XIX e Siècle

RÉSUMÉ

Die Sozialgeschichte des 19. Jahrhunderts scheint nicht ohne eine literarische Bibliothek, ohne Rückgriff auf arstellungen in zeitgenössischer Literatur geschrieben werden zu können. Indem dieser Artikel versucht, diesen Umstand zu einem eigenen Thema zu machen, will er aufzeigen, wie die Methoden und Quellen der Geschichte des Buches und des Lesens zu einer nachdenklicheren Sozialgeschichtsschreibung beitragen können. Er unterstreicht dabei die starke Zunahme an literarischen Gesellschaftsbeschreibungen in den 1830er und 1840er Jahren, in denen sich ein Repertoire an literarischen und ikonografischen Darstellungsweisen der Gesellschaft und damit ein Gesellschaftsbild im eigentlichen Sinne erst schrittweise herausbildeten. Durch eine eingehende Untersuchung der unterschiedlichen Aneignungsweisen dieser Texte — Aneignung durch den gewöhnlichen Leser sowie durch die Literaturkritik — lässt sich verdeutlichen, dass der literarische Realismus einerseits wesentlich zum Ausdruck von Identitä ten und sozialen Erfahrungen einzelner Individuen oder Gruppen beigetragen hat und andererseits in wieweit die Frage der soziologischen Relevanz dieser Fiktionen scharf diskutiert wurde. In einem kulturellen Umfeld, in dem der Literatur gemeinhin die Fähigkeit zuerkannt wurde, die Welt wahrheitsgetreu widerzuspiegeln, steuerte demnach der realistische Roman des frühen 19. Jahrhunderts entscheidend zur Entstehung des, « Gesellschaftlichen » und seiner Darstellung bei.



ABSTRACT

It would seem impossible to write a social history of the XIX th century without consulting a literary library, without turning to the literary descriptions left behind by that era. This article attempts to transform this necessity into a topic for reflection, by suggesting how the methods and sources of the history of books and reading can contribute to the making of a more reflective social history of the XIX th century. The article highlights the proliferation of social descriptions in the 1830s and 1840s, which developed into a true social imaginary, a repertoire of textual and iconographic representations of society. Studying how these texts were appropriated by ordinary readers as well as through critical debates shows how realist literature was thus able to contribute to the creation of individual and collective social identities and experiences, as well as how the question of the sociological relevance of these fictions was fiercely debated. The realist novel of the early XIX th century thus constitutes a major element in the very production of « society » and its images, within a cultural universe in which literature was largely credited with an ability to accurately depict the world.



AUTEUR(S)
Judith LYON-CAEN

MOTS-CLÉS
Frankreich, 19. Jahrhundert, Roman, Geschichte des Lesens, Gesellschaftsbild

KEYWORDS
France, XIX th century, novel, history of reading, social imaginary

LANGUE DE L'ARTICLE
Français

 PRIX
• Abonné (hors accès direct) : 34.95 €
• Non abonné : 34.95 €
|
|
--> Tous les articles sont dans un format PDF protégé par tatouage 
   
ACCÉDER A L'ARTICLE COMPLET  (143 Ko)



Mot de passe oublié ?

ABONNEZ-VOUS !

CONTACTS
Comité de
rédaction
Conditions
générales de vente

 English version >> 
Lavoisier