ACCUEIL

Consignes aux
auteurs et coordonnateurs
Nos règles d'éthique
Autres revues >>

Revue de Synthèse

0035-1776
 

 ARTICLE VOL 126/2 - 2005  - pp.283-301  - doi:10.1007/BF02965674
TITRE
Albert Lautman et le souci brisé du mouvement

RÉSUMÉ

Wir positionieren das Werk von Albert Lautman wie einen Symmetrie-brechungs operator in den Rahmen des traditionellen Gegensatzes zwischen spekulativer Philosophie und physikalisch-mathematischer Wissenschaft. Der mögliche Gewinn für die Philosophie ist, von sehr wenigen Ausnahmen abgesehen, noch kaum erkannt worden. Wir nehmen Lautmans Ausgangsfrage des «Platonismus» auf und stellen sie seiner gründlichen Lektüre von Martin Heidegger gegenüber. Eine solche Inskription in die Heideggersche Spur hat fundamentale Folgen für eine angemessene Rekonstruktion dessen, was in diesem Denken und dieser Philosophie an Aktuellem bewahrt ist. Auf der anderen Seite-der der Lautmanschen Durchbrüche auf dem Feld der mathematischen Physik-betonen wir die extreme vorausschauende Bereitwilligkeit seines Blickes: sein philosophisches Vermögen hat diese einzigartige Sensibilität für das Essentielle in der Mathematik und theoretischen Physik seiner Zeit verstärkt. In diesem Sinn nimmt seine Position sehr wohl einen der Knotenpunkte der «surrationalistischen» Szenerie ein.



ABSTRACT

We locate Albert Lautman’s work as a sort of agent of the break of symmetry in the framework of the traditional opposition of speculative philosophy and the physico-mathematical sciences. The stakes for philosophy are, with very rare exceptions, very poorly perceived. On this level, we return to the question of Lautman’s supposed «Platonism» and we confront it with its fundamental reading of Martin Heidegger. The consequences of this insertion in the heideggerian furrow are fundamental for a just restitution of this thought and this philosophy into what they retain in current thought. On the other side, that of Lautmanian entries in the field of mathematical physics, we insist on the extreme prospective alacrity of his gaze, his philosophic power which comes to reinforce this strange sensibility toward what constituted the essential part of theoretical mathematics and physics in his time. In this sense, his position occupies actually one of the nodal points of the «surrationalistic» landscape.



AUTEUR(S)
Charles ALUNNI

MOTS-CLÉS
Epistemologie, Metaphysik, Schema, Struktur, Dualität, Involution, Problem, ontologische Differenz, Symmetrie, Heidegger

KEYWORDS
epistemology, metaphysics, scheme, structure, duality, involution, problem, ontological difference, symmetry, Heidegger

LANGUE DE L'ARTICLE
Français

 PRIX
• Abonné (hors accès direct) : 34.95 €
• Non abonné : 34.95 €
|
|
--> Tous les articles sont dans un format PDF protégé par tatouage 
   
ACCÉDER A L'ARTICLE COMPLET  (132 Ko)



Mot de passe oublié ?

ABONNEZ-VOUS !

CONTACTS
Comité de
rédaction
Conditions
générales de vente

 English version >> 
Lavoisier