ACCUEIL

Consignes aux
auteurs et coordonnateurs
Nos règles d'éthique
Autres revues >>

Revue de Synthèse

0035-1776
 

 ARTICLE VOL 123/1 - 2002  - pp.209-241  - doi:10.1007/BF02963329
TITRE
Histoire de quelques miroirs déformants orient-occident

RÉSUMÉ

In dem Artikel wird eine literarische Fälschung vorgestellt, die 1788 in Paris erschienen und aus der damaligen China-Mode hervorgegangen ist. Die Fälschung bezieht sicht auf den Titel des Werkes (Anspielung auf ein Pamphlet von Morelly, das damals allgemein Diderot zugeschrieben wurde, auf den Verfasser (den Philosophen Konfuzius, einen Zeitgenossen von Sokrates, der kein eigenes Werk hinterlassen hat), auf die Übersetzung (die es definitionsgemäß nie geben konnte) und auf den Kommentar, der einem Jesuiten der französischen China-Mission zugeschrieben wird. Der wahre Verfasser der Fälschung, Louis Lavicomterie, Königsmörder und Mitglied der Bergpartei im Nationalkonvent, hat sich während der Revolution dazu bekannt. Bei der Rekonstruktion der Umstände und der historischen Hintergründe des Textes wird versucht, die emotionsgeladene und reißerische Aussage dieser falschen chinesischen Botschaft zu beschreiben, die für die Abschaffung der Todesstrafe eintrat und eine Satire auf Justiz und Klerus darstellte. Hinter Konfuzius hat Lavicomterie Voltaire versteckt. Der Text spiegelt alle Erwartungen wider, die mit der Revolution verknüpft wurden: die Suche nach einer laizistischen Moral, die eine Überwindung der religiösen Spaltung ermöglichen sollte, und die Ablehnung der von Gott gegebenen Rechtsordnung, die die Grundlage des Ancien Régime war.



ABSTRACT

The paper brings to light a literary fabrication cast as a “chinoiserie» published in Paris in 1788 and tentatively explores its implicit message. The fabrication implies the title—allusion to the pamphlet written by the radical Morelly then commonly credited to Diderot—, the author—the Chinese philosopher contemporary of Socrates—, the alleged translation—which could never have occurred—, and the commentary attributed to a Jesuit of the French mission in China. The genuine author of the fabrication, a plea for the abolishion of the death penalty and a satire on the legal institution and the Clergy, is Louis Lavicomterie who later will be a member of the Montagne and will vote the death of Louis XVI. He fathered the book during the French Revolution. The reconstitution of the historical context helps to decipher the cryptic purpose of this chinese message. Behind Confucius, Lavicomterie has introduced Voltaire. The text reflects the moral and intellectual expectations at the eve of the turmoil: the increasing search for secularization and the rejection of the fundamental divine rights of the Ancien Régime.



AUTEUR(S)
Isabelle LANDRY-DERON

MOTS-CLÉS
Literarische Fälschung, Jesuiten, Mission, China, 18. Jahrhundert

KEYWORDS
literary fabrication, Jesuit, missions, China, XVIIIth century

LANGUE DE L'ARTICLE
Français

 PRIX
• Abonné (hors accès direct) : 34.95 €
• Non abonné : 34.95 €
|
|
--> Tous les articles sont dans un format PDF protégé par tatouage 
   
ACCÉDER A L'ARTICLE COMPLET  (567 Ko)



Mot de passe oublié ?

ABONNEZ-VOUS !

CONTACTS
Comité de
rédaction
Conditions
générales de vente

 English version >> 
Lavoisier