ACCUEIL

Consignes aux
auteurs et coordonnateurs
Nos règles d'éthique
Autres revues >>

Revue de Synthèse

0035-1776
Changement d'éditeur au 1er janvier 2017
 

 ARTICLE VOL 123/1 - 2002  - pp.167-192  - doi:10.1007/BF02963326
TITRE
Pratiques culturelles et circulation en Europe

RÉSUMÉ

In der vorliegenden Studie betrachtet der Autor die migratorischen Praktiken junger Franzosen portugiesischer Abstammung, sowie junger in Frankreich lebender Portugiesen, die zwischen Frankreich und Portugal pendeln. Von einem ethnologischen Standpunkt aus wirft die Studie dieser Praktiken Licht auf die Interaktion materieller Mittel und der mit ihnen zusammenhängenden symbolisch vielschichtigen Ressourcen. Über die wirtschaftliche und politische Dimension, auf die sich diese Praktiken begründen, hinaus, wirft der identitätsformende Prozess eine Reihe von Fragen auf, vor allem im Zusammenhang mit der Europäischen Gemeinschaft. Indem der Autor Elemente der familiären Migrationsgeschichte, der nationalen Geschichte sowie der portugiesischen Kultur benutzt, zeigt er hier, wie Nachkommen europäischer Emigranten, die aus ökonomischen Gründen ausgewandert sind, versuchen, das identitäre Dilemma der «Doppel-Kultur» sowie die sozialen und kulturellen Einschränkungen, die ihnen von ihren unmittelbaren Vorfahren aufgezwungen werden, zu überwinden.



ABSTRACT

In the present study the author examines the migratory practices of movement between France and Portugal of young French of Portuguese ancestry, as well as of young Portuguese living in France. The study of these practices from an ethnological point of view sheds light on the interaction of material resources and the multifaceted symbolic resources associated with them. Besides the economic and political dimension in which these practices are grounded, the identity — forming process of which they are a part raises a number of questions — especially in the context of the European Union. The author shows how, by using elements drawn from the family migratory history, natural history and Portuguese culture, the descendents of Europeans who migrated for economic reasons are now trying to go beyond the dilemma of an identity posed by their «double culture», as well as the social and cultural constraints imposed on them by their elders.



AUTEUR(S)
Irène Dos SANTOS

MOTS-CLÉS
Einwanderung, Frankreich/Portugal, lusodescendants, Identität, Kollectiv-gedächtnis, Rückkehr

KEYWORDS
immigration, France/Portugal, lusodescendants, identity, collective memory, return

LANGUE DE L'ARTICLE
Français

 PRIX
• Abonné (hors accès direct) : 34.95 €
• Non abonné : 34.95 €
|
|
--> Tous les articles sont dans un format PDF protégé par tatouage 
   
ACCÉDER A L'ARTICLE COMPLET  (531 Ko)



Mot de passe oublié ?

ABONNEZ-VOUS !

CONTACTS
Comité de
rédaction
Conditions
générales de vente

 English version >> 
Lavoisier