ACCUEIL

Consignes aux
auteurs et coordonnateurs
Nos règles d'éthique
Autres revues >>

Revue de Synthèse

0035-1776
 

 ARTICLE VOL 123/1 - 2002  - pp.111-129  - doi:10.1007/BF02963323
TITRE
Réseaux huguenots et espace Européen (XVIe–XXIe siècle)

RÉSUMÉ

Unter den Beispielen des «Mobilitätsprinzips» im europäischen Raum ist das Hugenotten-Phänomen durch sein vierhundertjähriges Bestehen, seinen Umfang und die Vielfältigkeit seiner Erscheinungsformen eines der bezeichnendsten Beipiele. Dieses Phänomen beginnt schon im 16. Jahrhundert mit den ersten Verfolgungen von französischen Protestanten, durch die eine Emigration nach Holland entsteht; es nimmt an Bedeutung zu nach der Widerrufung des Edikts von Nantes 1685: 200 000 französische Protestanten fliehen in die Schweiz in die Niederlande, auf die britischen Inseln und in die prostestantischen deutschen Gebiete und haben weiterhin Kontakt zu ihren Glaubensgenossen innerhalb des Königreichs. Drei Arten von Vernetzungen, eine religiöse, eine kulturelle und eine ökonomische, die, ohne sich zu verschmelzen, alle drei in gegenseitigem Einfluss stehen, bilden während des 18. Jahrhunderts eine den europäischen Raum prägende Hugenotten-Mobilität. Zur Zeit des im 19. Jahrhundert aufkommenden Nationalismus wird diese Mobilität zurückgedrängt, ohne ganz abgeschaffen zu werden. Nach dem Zweiten Weltkrieg findet eine durch die Erinnerung untermauerte Wiederentdeckung der hugenottischen Solidarität statt, die in Frankreich dazu führt, dass in den von Hugenotten bewohnten Gebiete eine grosse Zahl von Opfern des nazionalsozialismus aufgenommen wird und dass der religiöse und kulturelle Austausch zwischen französischen Hugenotten und den Hugenotten des Refuge erleichtert wird.



ABSTRACT

Among the examples of the «principle of circulation» in European space, the Huguenot phenomenon is one of the most significant cases, by its duration, four centuries, its scale and the diversity of its expressions. It begins as early as the XVIth century with the persecution of the first French Protestants who start emigrating to Holland, confirms its dimension after the Revocation of the Edict of Nantes in 1685: 200,000 French Protestants take refuge mainly in Switzerland, in the United Provinces, in the British Isles and in Protestant Germany, continuing to have connections with their co-religionists who remained inside the French Kingdom. Throughout the XVIIIth century, three networks, religious, cultural and economic, in constant interaction without superimposing themselves, define a Huguenot circularity which marks European space. During the XIXth-century nationalisms, this circularity strongly weakens without completely disappearing, in particular among the French Huguenots. From World War II on, a reactivation based on memory occurs, which leads in France the Huguenot areas to receive many of Nazism’s victims, then facilitates religious and cultural exchanges between Huguenots from France and from the «Refuge».



AUTEUR(S)
Philippe JOUTARD

MOTS-CLÉS
Protestanten, Mobilität, Europa

KEYWORDS
Protestants, mobility, Europe

LANGUE DE L'ARTICLE
Français

 PRIX
• Abonné (hors accès direct) : 34.95 €
• Non abonné : 34.95 €
|
|
--> Tous les articles sont dans un format PDF protégé par tatouage 
   
ACCÉDER A L'ARTICLE COMPLET  (493 Ko)



Mot de passe oublié ?

ABONNEZ-VOUS !

CONTACTS
Comité de
rédaction
Conditions
générales de vente

 English version >> 
Lavoisier