ACCUEIL

Consignes aux
auteurs et coordonnateurs
Nos règles d'éthique
Autres revues >>

Revue de Synthèse

0035-1776
Changement d'éditeur au 1er janvier 2017
 

 ARTICLE VOL 122/2-4 - 2001  - pp.577-641  - doi:10.1007/BF02969545
TITRE
Le trait d’union musical tiré par mersenne entre encyclopédie et rhétorique académique

RÉSUMÉ

Der Artikel stellt einen Gesamtüberblick der Auffassungen Mersennes über die Klassifizierung der Wissenschaften, über die Gründe dieser Klassifizierung und deren Folgen für die naturwissenschaftliche Praxis dar. Wir betonen die Zusammenhänge, welche die beiden Hauptachsen dieser Praxis bilden: Mersenne möchte die Wissenschaften in erster Linie verteidigen und begründen. Diese Sorge um Verallgemeinerung erlaubt ihm, sich zu distanzieren vom Skeptizismus einerseits und von der Alchimie andererseits. Mit diesen beiden philosophischen Strömungen setzt er sich in seinem Werk bevorzugt auseinander. Wir zeigen, wie eine analoge Verbindung, die auf theologischen Betrachtungen und auf der Ordnung der Wissenschaften beruht, ähnliche Argumente für die Arithmetik, die Ausdrucksweisen und die Musik stützt. Schließlich stellen wir diese Thesen, insbesondere die betreffs der Natur und der Eigenschaften des Tons, in den Rahmen allgemeinerer Diskussionen über das wissenschaftliche Statut der Musik und der Sprache. Solche Diskussionen waren charakteristisch für die Blütezeit der Akademien.



ABSTRACT

This paper is a survey of Father Mersenne’s views about the classification of sciences, its reasons and its practical consequences. Some emphasis is put on the interconnection between Mersenne’s two major ideas about the practice of science: scientific research is an activity mostly devoted to religious apology and to the edification of the people. This religious concern allows him to resist two of the most influential philosophical streams of his time, scepticism and alchemy, which provide some of the major opposition to his works. We also show how an analogical kinship based on theological considerations and on the classification of sciences leads to the same kind of arguments shaping his views about arithmetic, language, and music. Finally, we focus on the connection between Mersenne’s theses, especially about the nature and virtue of language and sound, and a more general discussion of the scientific status of music and language in the context of the blooming of academies.



AUTEUR(S)
Michel DUFOUR

MOTS-CLÉS
Mersenne, Wissenschaften, Skeptizismus, Alchimie, Theologie, Arithmetik, Sprache, Ausdrückweisen, Musik, Ton, Einklang, Rhetorik, Akademien

KEYWORDS
Mersenne, science, scepticism, alchemy, theology, arithmetic, language, dictions, music, sound, harmony, rhetoric, academies

LANGUE DE L'ARTICLE
Français

 PRIX
• Abonné (hors accès direct) : 34.95 €
• Non abonné : 34.95 €
|
|
--> Tous les articles sont dans un format PDF protégé par tatouage 
   
ACCÉDER A L'ARTICLE COMPLET  (260 Ko)



Mot de passe oublié ?

ABONNEZ-VOUS !

CONTACTS
Comité de
rédaction
Conditions
générales de vente

 English version >> 
Lavoisier