ACCUEIL

Consignes aux
auteurs et coordonnateurs
Nos règles d'éthique
Autres revues >>

Revue de Synthèse

0035-1776
 

 ARTICLE VOL 122/2-4 - 2001  - pp.367-392  - doi:10.1007/BF02969536
TITRE
Paul Tannery et Joseph Needham deux plaidoyers pour une histoire générale des sciences

RÉSUMÉ

Beide geben zwar, wohl unter dem Einfluss von Comte, allgemeine Darstellungen von Wissenschaftsgeschichte, aber der von Paul Tannery und Joseph Needham gespannte historiographische Rahmen ist in beiden Fällen grundverschieden. Tannery fundiert seine allgemeine Wissenschaftsgeschichte auf den Begriff der Zivilisation, wovon die Wissenschaft ein Bestandteil ist. Das methodologische Instrument, das er benutzt um die charakteristischen Züge einer gegebenen Zivilisation zu einem gegebenen Zeitpunkt in Bezug auf Wissenschaft herauszuarbeiten, ist die Synthese. Needhams Ausgangspunkt ist die moderne Wissenschaft und sein Ziel ist es zu beweisen, dass sie sich durch einen synthetischen die Beiträge verschiedener Traditionen integrierenden Prozess herausgebildet hat. Modernes Wissen ist demnach entstanden aus einem stetigen Aufwand, der abwechselnd von verschiedenen Menschengruppen geleistet wurde. Tannery hingegen beschäftigen Brüche und Krisen, welche das Verschwinden ganzer Wissenszweige verursachen, aber auch am Anfang intensiver kreativer Perioden stehen können. Was üblicherweise mit wissenschaftlicher Revolution bezeichnet wird, bekommt dadurch bei beiden Historikern einen unterschiedlichen Inhalt.



ABSTRACT

Whereas, under the influence of Comte’s endeavour, they both present global histories of science, in fact, Paul Tannery and Joseph Needham use distinct historiographical frameworks. Tannery grounds his general history on the notion of civilisation, of which science is a component. The methodological tool he uses to highlight the salient features that characterise a given civilisation at a given time as regards science is synthesis. Needham takes modern science as his starting point, and aims at bringing to light that it was constituted by a synthesis of the contributions of different traditions. For him, the shaping of this modern knowledge proceeded from a continuous effort that, in turn, was carried out by the various groups composing mankind. In contrast, Tannery is preoccupied by ruptures and crises, which can cause the disappearance of entire domains of knowledge, but also intense periods of creation. What is conventionally called the «scientific revolution» thus takes a very different meaning for the two historians.



AUTEUR(S)
Karine CHEMLA, Jeanne PEIFFER

MOTS-CLÉS
Synthese, Geschichtsschreibung, wissenschaftliche Revolution, China

KEYWORDS
synthesis, historiography, scientific revolution, China

LANGUE DE L'ARTICLE
Français

 PRIX
• Abonné (hors accès direct) : 34.95 €
• Non abonné : 34.95 €
|
|
--> Tous les articles sont dans un format PDF protégé par tatouage 
   
ACCÉDER A L'ARTICLE COMPLET  (107 Ko)



Mot de passe oublié ?

ABONNEZ-VOUS !

CONTACTS
Comité de
rédaction
Conditions
générales de vente

 English version >> 
Lavoisier