ACCUEIL

Consignes aux
auteurs et coordonnateurs
Nos règles d'éthique
Autres revues >>

Revue de Synthèse

0035-1776
 

 ARTICLE VOL 120/4 - 1999  - pp.581-599  - doi:10.1007/BF03182170
TITRE
Corolles et crinolines Le mélange des genres dans l’œuvre de Henri Lecoq (1802–1871)

RÉSUMÉ

Henri Lecoq hatte in seiner ganzen beruflichen Laufbahn einen Ruf, der in der wissenschaftlichen Gemeinschaft umstritten war. Einerseits wird sein Werk von Mendel und Darwin zitiert; andererseits haben einige seiner Landsleute wie zum Beispiel Adolphe Brongniart seine Originalität und Tiefe bestritten. In gewisser Weise teilt Lecoq das Schicksal vieler Naturalisten, deren Arbeiten von den führenden Männern der Disziplin nicht wirklich anerkannt wurden. Aber eine genauere Erklärung ergibt sich vielleicht aus der Tatsache, daß Lecoq verschiedene wissenschaftliche Ebenen in ein und demselben Text verwendet, die man als unvereinbar betrachtet hat. In dieser Hinsicht ist seine Arbeit über die Pflanzenhybridisation symptomatisch: populärwissenschaftlich gefärbte Elemente stehen neben praktischen Erklärungen für Gartenpfleger, malerische Beschreibungen vermischen sich mit theoretischen Reflexionen. Am Ende dieser Studie erscheint Lecoq als ein Wissenschaftler, bei dem sich ein scharfsinniger Beobachtungsgeist mit typischen Motiven eines romantischen Autors verbindet.



ABSTRACT

Throughout his long career, Henri Lecoq had a mixed reputation in the scientific community. On the one hand, his work on the hybridization of plants was cited by Mendel and Darwin. And yet Adolphe Brongniart was one of several French contemporaries who regarded Lecoq as unoriginal and superficial. To some extent, Lecoq suffered the fate of many provincial naturalists whose efforts tended to be disregarded by the leaders of the discipline. But a more tangible explanation may lie in Lecoq’s habit of practising different and supposedly incompatible styles of science in the same text. The point is well illustrated by his work on hybridization, in which colourful snippets of popular science rub shoulders with practical advice to horticulturalists, and picturesque descriptions mingle with philosophical reflexions. Lecoq emerges from this study as a man of science who combined powers of acute observation with many of the characteristics of a romantic author.



AUTEUR(S)
Jean-Marc DROUIN, Robert FOX

MOTS-CLÉS
Lecoq, Botanikgeschichte, Romantik, Wissenschaftspopularisierung

KEYWORDS
Lecoq, botany, popularization, romanticism

LANGUE DE L'ARTICLE
Français

 PRIX
• Abonné (hors accès direct) : 34.95 €
• Non abonné : 34.95 €
|
|
--> Tous les articles sont dans un format PDF protégé par tatouage 
   
ACCÉDER A L'ARTICLE COMPLET  (1,23 Mo)



Mot de passe oublié ?

ABONNEZ-VOUS !

CONTACTS
Comité de
rédaction
Conditions
générales de vente

 English version >> 
Lavoisier