ACCUEIL

Consignes aux
auteurs et coordonnateurs
Nos règles d'éthique
Autres revues >>

Revue de Synthèse

0035-1776
 

 ARTICLE VOL 119/4 - 1998  - pp.447-484  - doi:10.1007/BF03181390
TITRE
La réflexion Benthamienne sur les mathématiques

RÉSUMÉ

1814 begann Jeremy Bentham mit dem Verfassen seinerChrestomathia, einer Darstellung dessen, was er für wissenswert und nützlich hielt. In diesem Text wird das gesamte Wissen seiner Zeit auf der Grundlage einer «Theorie der Fiktionen» präsentiert; es handelt sich dabei um eine kritische Auseinandersetzung mit Begriffen und Bezeichnungen. In dem vorliegenden Artikel geht es vor allem um die fünfzig Seiten, die der Mathematik gewidmet sind_— in einem Werk, das sämtliche Wissenschaften des frühen 19. Jahrhunderts berücksichtigt und dieEncyclopédie von Diderot und D’Alembert kritisiert. Eine der originellsten Ideen des Verfassers wurde später von Gaston Bachelard aufgegriffen: der Konflikt der Begriffe und die Art und Weise, wie diese durch Wörter gekennzeichnet werden. Signifikate, Signifikanten und Begriffe gehen so ineinander über, daß sich die Zusammenhänge selbst den Gelehrten entziehen. Dadurch wird jede Art von Erziehung nachhaltig erschwert.



ABSTRACT

In 1814, Jeremy Bentham began to writeChrestomathia; this work is a presentation of what is useful to learn. However this text is, more generally, an entire organization of the knowledge of his time, through developing a «theory of fictions», which is a reflexion on concepts and a critics of nomenclatures. The following essay focuses on the fifty pages refering to mathematics in a work that considers the integrality of sciences at the beginning of the xixth century and criticizes the FrenchEncyclopédie of Diderot and D’Alembert. A most singular idea expressed by the author, indirectly echoed by Gaston Bachelard through some books, is the conflict between concepts and their being designated by words. Signified, signifying entities and concepts are reciprocally adrift so that nobody, even the scholar, can keep control of these motions; what makes education unceasingly difficult.



AUTEUR(S)
Jean-Pierre CLÉRO

MOTS-CLÉS
Signifikat/Signifikant, Fiktion, Nomenklatur, Infinitesimalrechnung, Wahrscheinlichkeitsrechnung, Berechnung von Lust und Leid

KEYWORDS
signified/signifying entities, fiction, nomenclature, fluxion, chance, probability, calculus of pleasures and pains

LANGUE DE L'ARTICLE
Français

 PRIX
• Abonné (hors accès direct) : 34.95 €
• Non abonné : 34.95 €
|
|
--> Tous les articles sont dans un format PDF protégé par tatouage 
   
ACCÉDER A L'ARTICLE COMPLET  (2,35 Mo)



Mot de passe oublié ?

ABONNEZ-VOUS !

CONTACTS
Comité de
rédaction
Conditions
générales de vente

 English version >> 
Lavoisier