ACCUEIL

Consignes aux
auteurs et coordonnateurs
Nos règles d'éthique
Autres revues >>

Revue de Synthèse

0035-1776
 

 ARTICLE VOL 117/3-4 - 1996  - pp.425-439  - doi:10.1007/BF03181322
TITRE
Le récit de Rousseau comme épreuve de la liberté de conscience

RÉSUMÉ

Nach Rousseau spricht die Stimme des Gewissens im Augenblick ihr Urteil aus und bestätigt unmittelbar das ihm von der Vernunft vorgehaltene Gute. Die zähe, mit dem Fortschritt der Wissenschaften erstarkende Verdorbenheit, der Rausch der Gespräche und Schauspiele hindern jedoch den modernen Menschen daran, auf sein Gewissen in eben dem Augenblick zu hören, wo er von der Gesellschaft zum Einsatz seiner Person aufgefordert wird: die aktuelle Verstrickung des Individuums in verdorbenen Verhältnissen überwiegt die Gegenwart der sittlichen Imperative in seinem Herzen. Daher ist bei der Moralphilosophie Rousseaus eine Theorie des Gedächtnisses unverzichtbar: diese leistet tatsächlich die Freilegung desdictamen des Gewissens von den flüchtigen Leidenschaften, die uns zu Sklaven unserer Zeitgenossen machen; sie erschließt den Horizont der wahren Freiheit und der Verantwortlichkeit, welche den ganzen Bestand der Person hinsichtlich der Unsterblichkeit der Seele ausmacht. Mit einem Wort: wir wollen hier zeigen, daß sich in Rousseaus Augen die Reform in einem Bekenntnisbericht vollzieht.



ABSTRACT

It is known that, according to Rousseau, the voice of conscience speaks instantaneously, and immediately ratifies the good that reason presents to it. The ferocious corruption that strengthens the progress of knowledge, the tumult of conversations or spectacles, however, prevent modern man from listening to his conscience, at the moment when society requires its engagement: the actuality of corrupted relations that enclose the individual gains ground against the presence of moral imperatives in his heart. Therefore Rousseau’s moral philosophy cannot dispense with a theory of memory: the latter permits thedictamen of the conscience to be disengaged from the transitory passions that subject us to contemporaries; it disengages the horizon of an authentic freedom and a responsibility that creates the person’s permanence, in regard to the soul’s immortality. In sum, we show here that in Rousseau’s eyes, reform is accomplished in a conversion narrative.



AUTEUR(S)
André CHARRAK

MOTS-CLÉS
Bayle , Gewissen , Gedächtnis , Leidenschaft , Vernunft , Rêveries du promeneur solitaire, Reformation

KEYWORDS
Bayle , conscience , memory , passion , reason , Rêveries du promeneur solitaire, reform

LANGUE DE L'ARTICLE
Français

 PRIX
• Abonné (hors accès direct) : 34.95 €
• Non abonné : 34.95 €
|
|
--> Tous les articles sont dans un format PDF protégé par tatouage 
   
ACCÉDER A L'ARTICLE COMPLET  (2,52 Mo)



Mot de passe oublié ?

ABONNEZ-VOUS !

CONTACTS
Comité de
rédaction
Conditions
générales de vente

 English version >> 
Lavoisier