ACCUEIL

Consignes aux
auteurs et coordonnateurs
Nos règles d'éthique
Autres revues >>

Revue de Synthèse

0035-1776
 

 ARTICLE VOL 116/2-3 - 1995  - pp.379-398  - doi:10.1007/BF03182051
TITRE
Clidophorus et la question de la double philosophie

RÉSUMÉ

InClidophorus fragt Toland nach der Beziehung zwischen esoterischer und exoterischer Philosophie. Während die erste für ihn die einzig wahre Philosophie ist, hält er die zweite nur für deren Umsetzung für die breite Masse. Aus zwei Gründen ist es für die Philosophen erforderlich, die esoterische Philosophie in eine allgemeinverständliche — exoterische — Form zu bringen: einerseits handelt es sich dabei um eine Schutzmaßnahme, weil die wahre Philosophie eine materialistische Lehre enthält, die mit den allgemein verbreiteten Vorurteilen und den etablierten Religionen unvereinbar ist; andererseits muß man durch einen genügend durchsichtigen Schleier eine Ahnung der Wahrheit durchschimmern lassen, um die Neugier potentieller Anhänger zu erwecken. Die Schwierigkeit besteht darin, daß die exoterische Philosophie einen Widerspruch überwinden muß, indem sie es einsichtigeren Geistern ermöglicht, die Wahrheit zu erahnen, ohne daß der allgemein verbreitete und überlieferte Aberglaube in Frage gestellt wird. Gemessen an diesem Anspruch sind für Toland die antiken Fabeln als früheste Form der exoterischen Philosophie gescheitert, weil sie ausschließlich den Aberglauben fördern. Er deutet dagegen an, daß die Metaphern, die Spinoza imTractatus theologico-politicus benutzt, das Vorbild für eine exoterische Philosophie darstellen, die die esoterische Philosophie vermittelt, ohne sie zu verraten.



ABSTRACT

InClidophorus, John Toland tackles the relationship between esoteric philosophy and exoteric philosophy: while the former is the only true philosophy, the latter is its translation in terms that are meant to be intelligible to the vast majority of men. It is necessary for philosophers to translate their esoteric philosophy into exoteric language for two reasons: on the one hand, as true philosophy consists in a materialist doctrine that is irreconcilable with the prejudices of ordinary men and established religions, philosophers must protect themselves from the fury of the mob and the priests; on the other hand, they must still manage to hint at the truth in sufficiently transparent terms to arouse the interest of potential disciples. Devising an adequate exoteric language is all the more difficult as it must simultaneously allow the finer minds to get an inkling of the truth, while at the same time leaving the common prejudices undisturbed. In so far as the fables of the Ancients only foster superstition, Toland judges them as inadequate examples of exoteric language; conversely, he implicitly suggests that Spinoza’s use of metaphors in hisTractatus theologico-politicus provides the model of an exoteric philosophy that is an adequate translation of the esoteric philosophy.



AUTEUR(S)
Pierre LURBE

MOTS-CLÉS
esoterisch, exoterisch, Fabel, Metapher, Spinoza

KEYWORDS
esoteric, exoteric, fable, metaphor, Spinoza

LANGUE DE L'ARTICLE
Français

 PRIX
• Abonné (hors accès direct) : 34.95 €
• Non abonné : 34.95 €
|
|
--> Tous les articles sont dans un format PDF protégé par tatouage 
   
ACCÉDER A L'ARTICLE COMPLET  (1,40 Mo)



Mot de passe oublié ?

ABONNEZ-VOUS !

CONTACTS
Comité de
rédaction
Conditions
générales de vente

 English version >> 
Lavoisier