ACCUEIL

Consignes aux
auteurs et coordonnateurs
Nos règles d'éthique
Autres revues >>

Revue de Synthèse

0035-1776
 

 ARTICLE VOL 116/2-3 - 1995  - pp.259-280  - doi:10.1007/BF03182045
TITLE
John Toland: The Politics of Pantheism

RÉSUMÉ

In diesem Artikel geht es darum, wie aufrichtig John Tolands öffentliches Bekenntnis zum christlichen Glauben war, das seinen durchaus unorthodoxen privaten überzeugungen gegenübergestellt wird. Die Frage, was im Denken von Toland öffentlich bzw. privat war, ist lange vernachlässigt worden. Aus der Rekonstruktion von Tolands religiösen Vorstellungen ergibt sich unter anderem, daß seine religiösen Überzeugungen — sowohl die für die Öffentlichkeit bestimmten als auch die privaten — eng mit einem politischen Programm zusammenhingen. Bisher haben sich die meisten einschlägigen historischen Untersuchungen mit den kritischen Aspekten seines Angriffs gegen das Priestertum des „protestantischen Papismus” beschäftigt, während es nur wenige Untersuchungen über Toland als „Reformator des Christentums” gibt. Im vorliegenden Artikel wird Tolands präzise Definition des Pantheismus untersucht und mit seinen neo-stoischen staatspolitischen Lehren in Verbindung gebracht. Dadurch soll die bisherige Ansicht von der Bedeutung des öffentlich praktizierten Christentums für die Polemik der Freidenker revidiert werden.



ABSTRACT

This paper will try to address the question of the sincerity of John Toland’s public Christianity and relate it to his private and unorthodox beliefs: the public and the private in Toland’s thought have been bifurcated for too long. One result of this reconstruction of Toland’s religious ideas will be to suggest that his religious opinions (whether public or private) were intimately related to a political agenda. Much historical attention has focused upon the critical aspects of his assault upon the priestcraft of “protestant popery” but very little interest has been paid to the idea of Toland as a “Christian reformer”. By exploring Toland’s precise definition of pantheism and relating it to his neo-stoic doctrines of civic politics the paper hopes to revise current thinking about the significance of public Christianity in the freethinking polemic.



AUTEUR(S)
Justin A.I. CHAMPION

MOTS-CLÉS
Pantheismus, öffentlich/privat, Stoizismus, Freidenkerei

KEYWORDS
pantheism, public/private, stoicism, freethought

LANGUE DE L'ARTICLE
Anglais

 PRIX
• Abonné (hors accès direct) : 34.95 €
• Non abonné : 34.95 €
|
|
--> Tous les articles sont dans un format PDF protégé par tatouage 
   
ACCÉDER A L'ARTICLE COMPLET  (1,39 Mo)



Mot de passe oublié ?

ABONNEZ-VOUS !

CONTACTS
Comité de
rédaction
Conditions
générales de vente

 English version >> 
Lavoisier