ACCUEIL

Consignes aux
auteurs et coordonnateurs
Nos règles d'éthique
Autres revues >>

Revue de Synthèse

0035-1776
 

 ARTICLE VOL 128/3-4 - 2007  - pp.369-394  - doi:10.1007/s11873-007-0022-3
TITRE
La Modernité de la Raison d’État et le Masque du Temps

RÉSUMÉ

Im 16. und 17. Jahrhundert definieren die Theoretiker der Staatsräson den neuen Begriff durch einen Vergleich der alten und modernen Zeiten: sie versichern gleichermaßen übereinstimmend, dass die Alten die Staatsräson kannten — und entzogen ihr damit bereitwillig ihre Modernität. Nichtsdestoweniger begleitet die Staatsräson historisch das Aufkommen des modernen Staates und nimmt an der Ausarbeitung seiner politischen Rationalität teil. In diesem Artikel wird an die vielfachen antiken Figuren der Staatsräson erinnert, wie sie von ihren eigenen Theoretikern fortgeschrieben und genutzt wurden. Dabei geht es um die Erfassung ihrer Bedeutung für die Geschichte des Begriffs, ihr Verhältnis zur politischen Modernität und ihre Auswirkungen auf die Kunst des Regierens selbst im modernen Staat. Ausgehend von der Beschreibung ihrer konstitutiven Vielgestaltigkeit, dank der sie sich offenbar allen Epochen anzupassen vermag, geht es darum herauszuarbeiten, worin die Modernität der Staatsräson besteht.



ABSTRACT

In the course of the xvi th and xvii th centuries, the theoreticians of the reason of State define the new notion by comparing ancient and modern times: they affirm, almost unanimously, that the Ancients knew the reason of State — thus willingly depriving it of its modernity. Yet it is not less true that historically reason of State accompanies the advent of the modern State and participates in the elaboration of its political rationality. In this article, we hear recalled those multiple antique figures of the reason of State, brought it light and exploited by its own theoreticians, in order to grasp their stakes for the history of the notion, their relations to the political modernity and their effects on the art of governing proper to the modern State. Beginning with the description of its constitutive polymorphy, through which it seems to adapt itself to every era, it is a question of seizing in what consists the modernity of the reason of State.



AUTEUR(S)
Laurie CATTEEUW

MOTS-CLÉS
Staatsräson, Polymorphie, Komparatismus, Antike, politische Modernität

KEYWORDS
reason of State, polymorphy, comparatism, Antiquity, political modernity

LANGUE DE L'ARTICLE
Français

 PRIX
• Abonné (hors accès direct) : 34.95 €
• Non abonné : 34.95 €
|
|
--> Tous les articles sont dans un format PDF protégé par tatouage 
   
ACCÉDER A L'ARTICLE COMPLET  (173 Ko)



Mot de passe oublié ?

ABONNEZ-VOUS !

CONTACTS
Comité de
rédaction
Conditions
générales de vente

 English version >> 
made by WAW Lavoisier