ACCUEIL

Consignes aux
auteurs et coordonnateurs
Nos règles d'éthique
Autres revues >>

Revue de Synthèse

0035-1776
 

 ARTICLE VOL 128/1-2 - 2007  - pp.51-70  - doi:10.1007/s11873-007-0003-6
TITRE
« Vivre de sa Plume » Réflexions sur un topos de l’Auctorialité Moderne

RÉSUMÉ

Was bedeutet es, « von seinem Schreiben leben zu können » ? Die französische Redewendung « vivre de sa plume » wurde häufig von Historikern angeführt, die den Fortschritt literarischer Praxis an der Umorientierung der Autoren vom Mäzenatentum zum Markt festmachen. Die « Modernität » des Berufsschriftstellers wurde so im Kontrast zu dem veralteten Modell des vom Adel protegierten Literaten definiert. Eine nähere Untersuchung zeigt nun aber, dass der Fortschritt hin zu einer größeren Autonomie durch den Verkauf der eigenen Texte keineswegs so leicht war, wie im Allgemeinen angenommen wurde. Dieser Artikel analysiert die Mehrdeutigkeit des implizit in der Wendung « vivre de sa plume » enthaltenen historischen Berichts. Er schlägt darauf aufbauend einen neuen Ansatz vor, demzufolge die Wende nicht als Widerspiegelung einer neuen beruflichen Realität, sondern als Element einer neuen Rhetorik der Selbstdarstellung als Intellektueller gelesen wird. In verkürzter Form bezeichnet — und begründet somit — diese Redewendung die soziale Befreiung des Autors vom Adel und von dessen moralischer Bevormundung, auch wenn der Versuch von seinem Schreiben wirklich zu leben scheitert und er ungeachtet dessen sein persönliches Glück weiterhin der Kunst opfert.



ABSTRACT

What does it mean to « live by the pen »? The expression has often been invoked by historians advancing an account of progress in literary practices marked by the passage of writers from patronage to the marketplace; an account hoping to define authorial « modernity » with respect to an older model of the literary figure who is protected by nobility. Yet a careful examination shows that this progress towards economic autonomy based on the sale of works is hardly as self-evident as it has been assumed. This article thus studies the ambiguities of the historical account implicit in the idea of « living by the pen ». It then proposes a different approach, which considers this idea not as the reflection of a new professional reality, but as an element in a new rhetoric of self-presentation as intellectual. As a topos, the image designates and indeed, constitutes the social liberation of the author from nobility as well as his moral authority when his efforts to live off his writing inevitably fail yet he persists nonetheless to sacrifice his personal happiness for his art.



AUTEUR(S)
Geoffrey TURNOVSKY

MOTS-CLÉS
Literaturwissenschaftler, Literaturmarkt, Modernisierung, (intellektuelle) Unabhängigkeit

KEYWORDS
literary professionals, literary marketplace, modernization, (intellectual) autonomy

LANGUE DE L'ARTICLE
Français

 PRIX
• Abonné (hors accès direct) : 34.95 €
• Non abonné : 34.95 €
|
|
--> Tous les articles sont dans un format PDF protégé par tatouage 
   
ACCÉDER A L'ARTICLE COMPLET  (193 Ko)



Mot de passe oublié ?

ABONNEZ-VOUS !

CONTACTS
Comité de
rédaction
Conditions
générales de vente

 English version >> 
made by WAW Lavoisier