ACCUEIL

Consignes aux
auteurs et coordonnateurs
Nos règles d'éthique
Autres revues >>

Revue de Synthèse

0035-1776
 

 ARTICLE VOL 126/2 - 2005  - pp.353-365  - doi:10.1007/BF02965678
TITRE
Einstein et «Zweistein»

RÉSUMÉ

Wie der Spitzname «Zweistein» zeigt, galt Wolfgang Pauli in der theoretischen Physik als die zweite Eminenz direkt nach Einstein. Über fünfunddreiig Jahre hinweg pflegten sie intellektuellen und persönlichen Austausch. Dieser Aufsatz konzentriert sich auf vier miteinander verbundene Themen ihrer Diskussion. 1) Relativitätstheorie: als zwanzigjähriger stellte Pauli den definitiven Überblick zur Relativitätstheorie zusammen, den er gegen Lebensende nochmals überarbeitete und der für Physiker und Physikhistoriker unschätzbaren Wert behält. 2) Einheitliche Feldtheorien: trotz seiner anfänglichen Sympathie für Einsteins Suche nach einer einheitlichen Theorie von Elektromagnetismus und Gravitation, und trotz eigener wichtiger Beiträge zu dem Thema, sah Pauli solche Versuche zunehmend als fruchtlos an. 3) Grundlagen der Quantenmechanik: Paulis negative Bewertung von Einsteins Programm entstand aus ihrer stark unterschiedlichen Einschätzung der zukünftigen Rolle der Quantenmechanik für die theoretische Physik. 4) Quantengravitation: Pauli erkannte, dass ohne ein erfolgreiches — aber bis heute nicht erreichtes — Versöhnen von, Quantenmechanik und allgemeiner Relativitätstheorie die Herausforderung Einsteins an die Quantenmechanik bestehen bleiben muss.



ABSTRACT

As the sobriquet «Zweistein» suggests, within the theoretical physics community Wolfgang Pauli came to be regarded as second in eminence only to Albert Einstein. Over a period of thirty-five years, they interacted both intellectually and personally. This paper focuses on four interrelated topics of their discussions. 1) The theory of relativity: at the age of twenty, Pauli prepared the definitive survey of relativity, a survey which he revised near the end of his life and which remains invaluable to physicists and historians of physics. 2) Unified field theories: although initially sympathetic to Einstein’s search for a unified theory of electromagnetism and gravitation, and having made important contributions to the subject, Pauli came to regard such efforts as fruitless. 3) Foundations of quantum mechanics: Pauli’s negative evaluation of Einstein’s program grew out of their sharply differing evaluations of the role that quantum mechanics would play in the future, development of theoretical physics. 4) Quantum gravity: Pauli recognized that, until the achievement of a successful reconciliation of quantum mechanics and general relativity — an achievement that still eludes us — Einstein’s challenge to quantum mechanics could not be laid to rest.



AUTEUR(S)
John STACHEL

MOTS-CLÉS
Einstein, Pauli, Quantentheorie, Gravitation

KEYWORDS
Einstein, Pauli, relativity, quantum theory, gravity

LANGUE DE L'ARTICLE
Français

 PRIX
• Abonné (hors accès direct) : 34.95 €
• Non abonné : 34.95 €
|
|
--> Tous les articles sont dans un format PDF protégé par tatouage 
   
ACCÉDER A L'ARTICLE COMPLET  (95 Ko)



Mot de passe oublié ?

ABONNEZ-VOUS !

CONTACTS
Comité de
rédaction
Conditions
générales de vente

 English version >> 
made by WAW Lavoisier