ACCUEIL

Consignes aux
auteurs et coordonnateurs
Nos règles d'éthique
Autres revues >>

Revue de Synthèse

0035-1776
 

 ARTICLE VOL 126/2 - 2005  - pp.303-316  - doi:10.1007/BF02965675
TITRE
Federigo Enriques, Gaston Bachelard et Ferdinand Gonseth

RÉSUMÉ

Die Entwicklung und Komplexität der Debatten um die begriffliche Struktur der Wissenschaften im 20. Jahrhundert haben das Entstehen einer neuen Disziplin bestimmt: der Geschichte der Epistemologie, mit ihrem Ziel, durch angemessene historische und theoretische Methoden eine kritische Geschichte des «epistemologischen Erbes» aufzuzeigen. Eine kritische Geschichte der Wissenschaftsphilosophie zeigt uns zahlreiche «Wenden», neben den bekannteren des Neopositivismus und des Post-Neopositivismus. Im ersten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts entstand in Italien und Frankreich eine neorationalistische Forschungstradition, mit einigen für die der Wissenschaft zuges chriebenen Historizität spezifischen Theorieelementen. Die italo-französische neorationalistische Epistemologie hat die Untersuchung der Beziehungen zwischen mathematischem und physikalischem Denken solchermaßen in den Vordergrund gestellt, dass man sie als Epistemologie der mathematischen Physik bezeichnen kann. Überdies hat dieser Ansatz, ausgearbeitet zunächst durch Federigo Enriques, dann durch Gaston Bachelard, Albert Lautman und Ferdinand Gonsetz, schon in den dreißiger Jahren ein Verständis der «impliziten Philosophie» der Arbeiten von Kurt Gödel und Hermann Weyl erlaubt.



ABSTRACT

The development and complexity of the debate about the conceptual structure of science in the XXth century gave birth to a new discipline, the history of epistemology, with the aim of giving a critical history of our «epistemological heritage» with suitable methodologies of a historical and theoretical nature. A critical history of the philosophy of science on more «Wenden», besides the neo-positivistic and post-neo-positivistic ones; in Italy and France, in the first period of the XXth century, developed a tradition of epistemological research in a neo-rationalistic sense with specific theoretical characteristics, particularly for the relevance assigned to the historicity of science. The Italian-French epistemology favored the study of the relationship between mathematical and physical thought, such as can be characterized as a really autonomous physical-mathematical epistemology; this different historical and epistemological approach, first elaborate by Federigo Enriques and then by Gaston Bachelard, Albert Lautman and Ferdinand Gonseth, allowed us to understand in the 30’s the «implicit philosophy» in the works of Kurt Gödel and Hermann Weyl.



AUTEUR(S)
Mario CASTELLANA

MOTS-CLÉS
Enriques, Bachelard, Gonsetz, Lautman, Gödel, Philosophie der Mathematik, Epistemologie, Geschichte der Epistemologie

KEYWORDS
Enriques, Bachelard, Gonseth, Lautman, Gödel, philosophy of mathematics, epistemology, history of epistemology

LANGUE DE L'ARTICLE
Français

 PRIX
• Abonné (hors accès direct) : 34.95 €
• Non abonné : 34.95 €
|
|
--> Tous les articles sont dans un format PDF protégé par tatouage 
   
ACCÉDER A L'ARTICLE COMPLET  (102 Ko)



Mot de passe oublié ?

ABONNEZ-VOUS !

CONTACTS
Comité de
rédaction
Conditions
générales de vente

 English version >> 
made by WAW Lavoisier