ACCUEIL

Consignes aux
auteurs et coordonnateurs
Nos règles d'éthique
Autres revues >>

Revue de Synthèse

0035-1776
 

 ARTICLE VOL 126/1 - 2005  - pp.67-89  - doi:10.1007/BF02970436
TITRE
Des porte-parole protestants au chevet de l’édit de Nantes moribond

RÉSUMÉ

Der vorliegende Artikel zeigt, in welcher Weise das Edikt von Nantes (1598), das zum Zeitpunkt seiner Erklärung von protestantischer Seite scharf kritisiert worden war, gerade von den Protestanten immer mehr zum Symbol ihrer Zugehörigkeit zum nationalen französischen Gemeinwesen sowie zum Symbol der Anerkennung ihrer religiösen Besonderheit wurde. Doch in den Augen der protestantischen Repräsentanten erhielt das Edikt seinen eigentlichen Wert letztlich erst nach seiner Revokation (1685). Vor allem in religiöser Perspektive, aber auch in historischer, rechtlicher und philosophischer Perspektive wurde es zum Symbol für die Religionsfreiheit schlechthin. In diesem Zusammenhang, eingedenk des infolge der Revokation des Edikts verlorenen Status, gelang es den Protestanten, eine eigenständige Konzeption des Verhältnisses zwischen Staat und Individuum zu entwickeln. Dabei wurde unterschieden zwischen Untertan oder Bürger einerseits und dem Glaubenden andererseits. Doch diese Unterscheidung brachte es mit sich, die Nostalgie einerprotestantischen Körperschaft, die als solche innerhalb des französischen Königreichs anerkannt war, aufzugeben.



ABSTRACT

This article shows how the Edict of Nantes (1598), that had been criticized by French Protestants when it came out, progressively became the symbol of their belonging to the French nation and the acceptance of their religious particularity. But it is finally after its revocation (1685) that this Edict appears to make most sense to the Huguenot spokesmen. Thinking from a theological point of view as well as an historical, juridical and philosophical one, they consider it as a symbol of religious freedom. However, it is only by giving up their former status lost with the Revocation that they manage to develop an original thinking on the relationship between the State and individuals. In order to achieve this, they must distinguish between the subject or the citizen on one hand, and the believer on the other. But this distinction implies the renunciation of the nostalgia for aProtestant body, recognized as such in the kingdom of France.



AUTEUR(S)
Hubert BOST

MOTS-CLÉS
Edikt von Nantes (1598), Revokation des Edikts von Nantes (1685), Religionsfreiheit, hugenottische Flüchtlingsbewegung

KEYWORDS
Edict of Nantes (1598), revocation of the Edict of Nantes (1685), religious freedom, Huguenot «Refuge»

LANGUE DE L'ARTICLE
Français

 PRIX
• Abonné (hors accès direct) : 34.95 €
• Non abonné : 34.95 €
|
|
--> Tous les articles sont dans un format PDF protégé par tatouage 
   
ACCÉDER A L'ARTICLE COMPLET  (122 Ko)



Mot de passe oublié ?

ABONNEZ-VOUS !

CONTACTS
Comité de
rédaction
Conditions
générales de vente

 English version >> 
made by WAW Lavoisier