ACCUEIL

Consignes aux
auteurs et coordonnateurs
Nos règles d'éthique
Autres revues >>

Revue de Synthèse

0035-1776
 

 ARTICLE VOL 125/1 - 2004  - pp.83-110  - doi:10.1007/BF02963693
TITRE
Le médiéviste, le lignage et l’effet de réel

RÉSUMÉ

Dieser Aufsatz ist ein Beitrag zum Verständnis, wie «Geschlecht» zu einem Schlüsselbegriff der Mediävisten geworden ist, sobald sie das Verwandtschaftsfeld des mittelalterlichen Adels thematisieren, obwohl dieser Begriff völlig unangemessen ist. Neben dem Platz und der Rolle, die der mittelalterlichen Verwandtschaft in den gesellschaftlichen und wissenschaftlichen Vorstellungen zugeschrieben wurde, die beim Entstehen der Geschichtswissenschaft im 19. Jahrhundert vorherrschten, spielt die Ausbildung eines mit einer Umgestaltung der Reproduktionsweisen der herrschaftlichen Macht verknüpften Diskurses über das aristokratische Geschlecht im späten Mittelalter eine wichtige Rolle, wobei einer der wichtigen Umstände bei der Ausbildung dieses Diskurses im Einsatz von Darstellungsmitteln als einer dauerhaften Verwandtschaftsgruppe bestand, besonders durch die Einrichtung und Vererbung von «Familienarchiven». Die Historiker sind dem «Verwirklichungseffekt» der so tradierten Quellenbestände auf den Leim gegangen und glaubten somit die Wirklichkeit einer gesellschaftlichen Organisation ausfindig zu machen. Weil sie aber diesen «gesellschaftlich-konstruktivistischen» Sinn der archivalischen Struktur nicht erkannten, konnte es zur Verwechslung von gegebener Realität und gewollter Perspektive kommen-und mit ihr trugen sie zur unkritischen Fortschreibung von «Geschlecht» bei.



ABSTRACT

This paper tries to understand how «lineage» became a key-notion by medievalists when dealing with the field of kinship about the medieval aristocracy, although it is quite an unsuitable notion. Beside the role given to medieval kinship by the social and scientific imagination which prevailed when the historical sciences were formed in the XIXth century, an important part is played by the creation of a discourse on «lineage» in late medieval aristocracy, linked to a redefinition of the modes of reproduction of seigniorial power, a vector of which must be found by means of representation portraying a durable kin-group, especially through the formation and transmission of «family archives». Historians submitted to the reality-effect of documentary bodies, which were transmitted and were but a historical social construction, did not pay enough attention to the genuine meaning of the archivistic structure. They believed they had found the «reality» of a social organization while they had merely perceived its ideational aspect- and thus, they contributed to the social construction of «lineage».



AUTEUR(S)
Joseph MORSEL

MOTS-CLÉS
Verwandtschaft, Geschlecht, Archiv, Adel, Deutschland, Mittelalter

KEYWORDS
kinship, lineage, archives, nobility, Germany, Middle Ages

LANGUE DE L'ARTICLE
Français

 PRIX
• Abonné (hors accès direct) : 34.95 €
• Non abonné : 34.95 €
|
|
--> Tous les articles sont dans un format PDF protégé par tatouage 
   
ACCÉDER A L'ARTICLE COMPLET  (171 Ko)



Mot de passe oublié ?

ABONNEZ-VOUS !

CONTACTS
Comité de
rédaction
Conditions
générales de vente

 English version >> 
made by WAW Lavoisier