ACCUEIL

Consignes aux
auteurs et coordonnateurs
Nos règles d'éthique
Autres revues >>

Revue de Synthèse

0035-1776
 

 ARTICLE VOL 122/2-4 - 2001  - pp.531-576  - doi:10.1007/BF02969544
TITRE
Les lois de la nature à l’âge classique la question terminologique

RÉSUMÉ

Mit Hinblick auf den Begriff des Naturgesetzes in der «klassischen Periode» der modernen Wissenschaften müssen vier Aussagen unterschieden werden. 1. Es wurden bestimmte Regelmäßigkeiten der Erscheinungen entdeckt. 2. Ein Gesetzeskonzept hat sich herausgebildet. 3. Die klassische Wissenschaft zeichnet sich durch die Einführung der Idee der Gesetzmäßigkeit der Natur aus. 4. In wissenschaftlichen Texten wurde das Wort «Gesetz» auf neue Weisen verwendet. Der vorliegende Aufsatz ist ausschließlich der letzten Frage gewidmet, also einem terminologischen Problem. In einem ersten Schritt geht es um die Beschreibung der semantischen Verwendungsweisen des Wortes «Gesetz», die man als konstitutiv für seine klassische Bedeutung ansehen kann: spezifischer, disziplinärer, physikalischer und mathematischer Gebrauch. In einem zweiten Schritt werden die unterschiedlichen Aspekte der Verbreitung dieses Wortes in den Wissenschaften des 17. Jahrhunderts untersucht. Letztlich wird die allgemeine These vertreten, daß der Gesetzesterm, wenngleich er in den Wissenschaften vor dem 17. Jahrhundert ohne Bezugnahme auf einen göttlichen Gesetzgeber verwendet wurde, es doch allein dieser Bezug war oder, in anderen Worten, das Aufeinandertreffen von physikalischem und metaphysischem Gebrauch, der seine Verallgemeinerung am Übergang vom 17. zum 18. Jahrhundert ermöglicht hat.



ABSTRACT

Four propositions relative to the laws of nature in the classical period must be noted. 1. Certain regularities in phenomena had been discovered. 2. A concept of law had emerged. 3. Classical science is characterized by the introduction of the notion of the legality of nature. 4. New uses of the word «law» had appeared in scientific texts. This article is devoted to the analysis of only this last proposition, that is to say to a terminological problem. First we will describe the semantic uses of the word «law» that may have contributed to the constitution of its classical meaning: its specific usage, disciplinary usage, usage in physics, in mathematics, in metaphysics. Second we will analyze the various moments of the diffusion of the word in the sciences in the xviith century. The general thesis defended in the end is that if the term «law» had indeed been used in science with no reference to a law-giving God prior to the xviith century, only this reference, that is, the coming together of its physical and its metaphysical usage, allowed its generalization in the period between the xviith and xviiith centuries.



AUTEUR(S)
Sophie ROUX

MOTS-CLÉS
Gesetz, Naturgesetz, wissenschaftliche Terminologie, historische Semantik, klassische Physik

KEYWORDS
law, law of nature, scientific terminology, semantic history, classical physics

LANGUE DE L'ARTICLE
Français

 PRIX
• Abonné (hors accès direct) : 34.95 €
• Non abonné : 34.95 €
|
|
--> Tous les articles sont dans un format PDF protégé par tatouage 
   
ACCÉDER A L'ARTICLE COMPLET  (241 Ko)



Mot de passe oublié ?

ABONNEZ-VOUS !

CONTACTS
Comité de
rédaction
Conditions
générales de vente

 English version >> 
Lavoisier