ACCUEIL

Consignes aux
auteurs et coordonnateurs
Nos règles d'éthique
Autres revues >>

Revue de Synthèse

0035-1776
 

 ARTICLE VOL 119/4 - 1998  - pp.485-510  - doi:10.1007/BF03181391
TITRE
L’histoire des mathématiques de l’Antiquité

RÉSUMÉ

Die historische Forschung der letzten 50 Jahre hat unsere Kenntnis der antiken Mathematik erheblich erweitert. Durch das bessere Verständnis und die Interpretation von Texten aus Ägypten und Mesopotamien wurde deutlich, daß man diese Dokumente nicht auf die einfache Alternative von Empirismus und Rationalismus zurückführen kann. Auch das Spektrum der griechischen Wissenschaft wurde erweitert; es ist heute nicht mehr möglich, sie allein auf eine geometrische Theorie zurückzuführen. Die wichtigsten Probleme ihrer Geschichte sind Gegenstand tiefschürfender Diskussionen gewesen. Außerdem sind allgemeinere philosophische und epistemologische Fragen gestellt worden. Ist es sinnvoll, in einer fernen Vergangenheit nach dem einmaligen «Ursprung» der Mathematik zu suchen? Welcher Zusammenhang besteht zwischen der Form der Mathematik in einer bestimmten Kultur und der Struktur der jeweiligen Gesellschaft? Kann die Kulturanthropologie dazu beitragen, die Verschiedenheit und die Einheit der Mathematik bei verschiedenen Völkern zu erklären? Zu welchem Zeitpunkt und unter welchen Bedingungen war der Beginn einer einheitlichen Geschichte der Mathematik möglich?



ABSTRACT

Historical research, during the last half-century, has improved our knowledge of the mathematics of Antiquity. Texts from Egypt and Mesopotamia have been better understood and their elucidation has left behind the crude alternative between empricism and rationalism. The landscape offered by Greek science grew richer and became more varied: it is no longer possible to reduce it to the sole geometrical theory. The main problems which were raised by its history have been deeply discussed. Things being so, more general questions arise, from an epistemological or philosophical point of view. Does the search into some far past of a single «birth» of mathematics make any sense? What link, if any, is there between the form of mathematics in such and such a civilization and its social structure? Can cultural anthropology help to elucidate the variety and unity of mathematics among various peoples? From what time and under what conditions is it possible for a single united historical progress of mathematics to begin?



AUTEUR(S)
Maurice CAVEING

MOTS-CLÉS
Altertum, Ägypten, Mesopotamien, Griechenland, Mathematik, Geschichte, Kulturanthropologie, Epistemologie, Deduktion, Rationalität

KEYWORDS
Antiquity, Egypt, Mesopotamia, Greece, mathematics, history, cultural anthropology, epistemology, calculation, deductive structure, sphere of rationality

LANGUE DE L'ARTICLE
Français

 PRIX
• Abonné (hors accès direct) : 34.95 €
• Non abonné : 34.95 €
|
|
--> Tous les articles sont dans un format PDF protégé par tatouage 
   
ACCÉDER A L'ARTICLE COMPLET  (1,61 Mo)



Mot de passe oublié ?

ABONNEZ-VOUS !

CONTACTS
Comité de
rédaction
Conditions
générales de vente

 English version >> 
made by WAW Lavoisier