ACCUEIL

Consignes aux
auteurs et coordonnateurs
Nos règles d'éthique
Autres revues >>

Revue de Synthèse

0035-1776
 

 ARTICLE VOL 118/4 - 1997  - pp.457-493  - doi:10.1007/BF03181359
TITRE
La Mesure en psychologie de binet à Thurstone, 1900–1930

RÉSUMÉ

Ursprünglich entwickelte der französische Psychologie Alfred Binet Intelligenztests, die dazu bestimmt waren, das «intellektuelle Vermögen» von Kindern zu ermitteln. Während sie zu Anfang als klinische Tests konzipiert waren, änderten sich in den Jahren um 1910 nach der Einführung in den Vereinigten Staaten ihr Gebrauch, ihre praktische Bedeutung und ihre Interpretation. Sie wurden als politisches Instrument von Vertretern rassistischer Vererbungstheorien im großen Stil in Auswahlprozessen eingesetzt. Mit den Tests hatte sich die Auffassung von der Intelligenz, die sich die Psychologen erarbeitet hatten, gewandelt: anfänglich als mehrgestaltig und qualitativ aufgefaßt, wurden sie nun zu einer einzigen, quantitativ meßbaren Größe. In diesem Zusammenhang entwickelte der amerikanische Psychologe Louis Leon Thurstone, der die Aussagekraft statistischer Methoden in den Tests kritisierte, eine neuartige Methode, die durch Festlegung einer Einheit und eines absoluten Nullpunktes eine Abstufung der Intelligenz erlaubte. In eine objektivierbare Form gebracht, ist seine Methode zu einem allgemeinen Gesetz geworden, welches die Erfassung aller geistigen Prozesse ermöglicht. Man verfügt damit über ein Instrument zur Analyse von Meinungen und Haltungen.



ABSTRACT

The French psychologist Alfred Binet is at the origin of the development of the mental test intended for diagnosing the «intellectual level» of children. Initially conceived as «clinical tests» their importation to the United States during the 1910’s has considerably altered their use, significance and interpretation. Turned into political tools by eugenicists and hereditarists and used in large-scale selection operations, the tests have changed the psychologists’ conception of intelligence: initially conceived as multifaceted and qualitative, intelligence had become a single quantifiable entity. Within this context, the american psychologist Louis Leon Thurstone criticized the lack of exactness of the statistical tools used in the mental tests, and developed a new method able to give an absolute unit and zero of intelligence scale. Once objectivized, his method became a general «law» intended to account for all mental processes.



AUTEUR(S)
Olivier MARTIN

MOTS-CLÉS
Geschichte, Intelligenz, Mathematik, Messung, Psychologie

KEYWORDS
history, intelligence, mathematics, measurement, psychology

LANGUE DE L'ARTICLE
Français

 PRIX
• Abonné (hors accès direct) : 34.95 €
• Non abonné : 34.95 €
|
|
--> Tous les articles sont dans un format PDF protégé par tatouage 
   
ACCÉDER A L'ARTICLE COMPLET  (3,86 Mo)



Mot de passe oublié ?

ABONNEZ-VOUS !

CONTACTS
Comité de
rédaction
Conditions
générales de vente

 English version >> 
made by WAW Lavoisier