ACCUEIL

Consignes aux
auteurs et coordonnateurs
Nos règles d'éthique
Autres revues >>

Revue de Synthèse

0035-1776
 

 ARTICLE VOL 118/4 - 1997  - pp.419-456  - doi:10.1007/BF03181358
TITRE
La forme est le fond la structuration des appareils statistiques nationaux (1800–1945)

RÉSUMÉ

In diesem Artikel geht es um die Diskussionen über die Art und Weise, wie die statistischen Daten zu sammeln sind, die man benötigt, um die gesellschaftlichen Umwälzungen zu bewältigen, die in den westlichen Ländern seit Beginn des 19. Jahrhunderts stattgefunden haben. Als 1832 in Großbritannien das statistische Amt des Board of Trade eingerichtet wurde, wurden zum erstenmal Argumente für eine Koordinierung und Zentralisierung bzw. Dezentralisierung von statistischem Material vorgebracht. Diese Debatte dauerte bis 1945, wobei der wirtschaftliche Aufschwung, die beiden Weltkriege und die Wirtschaftskrise der dreißiger Jahre den daran beteiligten Protagonisten die Gelegenheit bot, darüber nachzudenken, wie statistische Daten gesammelt und analysiert werden sollten. Hier wird eine doppelte Perspektive angewandt: statt nur die großen statistischen Systeme Großbritanniens, Frankreichs und der USA zu betrachten, werden wir eine große Zahl von Einzelfällen aus zahlreichen westlichen Ländern heranziehen, und wir werden uns nicht auf das 19. Jahrhundert beschränken, in dem die meisten statistischen Ämter entstanden sind, sondern die gesamte Zeitspanne zwischen 1800 und 1945 betrachten.



ABSTRACT

The present paper surveys the discussions conducted by official statisticians regarding the ideal structure according to which a national data collection system should have been designed if it was to meet the challenges put up by the various transformations Western countries have undergone since the beginning of the 19th century. Arguments in favour of coordination, centralization, or decentralization have emerged for the first time in 1832 Britain, when the Statistical Bureau of the Board of Trade was created. Up to 1945, this debate went on, the industrial take-off, the economic crises, and the world wars all being occasions for its protagonists to put forward their preferred view. The perspective we take here is original in two respects: on the one hand, instead of confining ourselves to the major statistical systems (those of France, Britain, and the USA), we intend to evoke a large number of cases and, from this comparative standpoint, propose a general account of the drive towards centralization; on the other hand, instead of restraining ourselves to the 19th century, we cover the entire time-frame extending from 1800 to 1945.



AUTEUR(S)
Jean-Pierre BEAUD, Jean-Guy PRÉVOST

MOTS-CLÉS
statistische Systeme, statistische Ämter, Zentralisierung, vergleichende Forschung, Geschichte

KEYWORDS
statistical systems, statistical bureaus, centralization, comparative study, history

LANGUE DE L'ARTICLE
Français

 PRIX
• Abonné (hors accès direct) : 34.95 €
• Non abonné : 34.95 €
|
|
--> Tous les articles sont dans un format PDF protégé par tatouage 
   
ACCÉDER A L'ARTICLE COMPLET  (4,12 Mo)



Mot de passe oublié ?

ABONNEZ-VOUS !

CONTACTS
Comité de
rédaction
Conditions
générales de vente

 English version >> 
made by WAW Lavoisier