ACCUEIL

Consignes aux
auteurs et coordonnateurs
Nos règles d'éthique
Autres revues >>

Revue de Synthèse

0035-1776
 

 ARTICLE VOL 116/4 - 1995  - pp.553-577  - doi:10.1007/BF03181294
TITRE
«Au commencement était l’œuf d’or» l’enfant et l’origine du langage entre taine et max müller

RÉSUMÉ

Als sich Hippolyte Taine 1870 in seinem Schaffen neu orientierte, beschrieb er in einer Monographie, wie sich bei seinem eigenen Kind die Sprache entwickelte. Dieser Text, der auch Darwin bekannt war, ist einer der ersten Versuche, die Entwicklung des Kindes zu beobachten.

Taines Absicht war jedoch weniger die Beschreibung der kindlichen Entwicklung, sondern vielmehr eine polemische Auseinandersetzung mit dem Linguisten Max Müller über den Ursprung der Sprache. Taine will mit seinen Beobachtungen den experimentellen Nachweis erbringen, daß die Evolutionstheorie die Entstehung der Sprache beim einzelnen Menschen und bei der Menschheit insgesamt erklärt. Dabei bestreitet er, daß es einen grundsätzlichen Bruch zwischen der Intelligenz von Tieren und Menschen gibt. Während es Max Müller nur darum ging, mit der Evolutionstheorie die Veränderungen der Sprachen im Laufe der Zeit zu erklären, vertrat Taine den Standpunkt, daß es in der Natur eine kontinuierliche psychologische Entwicklung gibt: Nicht die Sprachen, sondern die Intelligenz selbst ist der Evolution unterworfen.



ABSTRACT

In 1870, as his work was taking a new turn, Hippolyte Taine wrote a monograph narrating the observation of his own child’s speech development. This text known by Darwin is one of the first attempts at observing a child’s development orevolution.

Its foremost purpose is not to describe the child himself but rather to argue with the linguist Max Müller about the origin of speech. Taine’s observation aims at pointing out experimentally that evolutionary theory can explain the genesis of speech in an individual as in the human race. But his true aim is to deny the existence of a gap between the intelligence of the human being and that of the animal. Max Müller merely applied evolutionary theory to the change in languages whereas Taine’s purpose is to assert the continuity of psychological development in nature: there is no evolution of languages but of intelligence itself.



AUTEUR(S)
Dominique OTTAVI

MOTS-CLÉS
Evolution, Intelligenz, Sprache, Kind, Taine, Max Müller

KEYWORDS
evolution, mind, speech, child, Taine, Max Müller

LANGUE DE L'ARTICLE
Français

 PRIX
• Abonné (hors accès direct) : 34.95 €
• Non abonné : 34.95 €
|
|
--> Tous les articles sont dans un format PDF protégé par tatouage 
   
ACCÉDER A L'ARTICLE COMPLET  (1,46 Mo)



Mot de passe oublié ?

ABONNEZ-VOUS !

CONTACTS
Comité de
rédaction
Conditions
générales de vente

 English version >> 
Lavoisier