ACCUEIL

Consignes aux
auteurs et coordonnateurs
Nos règles d'éthique
Autres revues >>

Revue de Synthèse

0035-1776
 

 ARTICLE VOL 116/2-3 - 1995  - pp.357-378  - doi:10.1007/BF03182050
TITRE
La raison polémique chez John Toland

RÉSUMÉ

Kann der Begriff einer polemischen Vernunft bestehen? Dieser Begriff wird hier auf die Probe gestellt, indem man den philosophischen Stil von John Toland zu bestimmen versucht. Dieser Stil, der zu gleicher Zeit eine Denkund eine Schreibart ist, wird in seinen Voraussetzungen sowie in seinen Ausdrucksformen erforscht. Es wird deutlich, daß bei John Toland diese polemische Vernunft, die den Kampf gegen die religiöse Intoleranz aufnimmt und stets auf die Kommunikation zwischen den denkenden Menschen bedacht ist, mehr zu einer Art von Predigt als zu der Beweisführung gehört, und daß ihre Zwecke haupsächlich praktisch sind.



ABSTRACT

Does the idea of a polemical reason make sense? This idea is here tested through an attempt to define John Toland’s philosophical style, bothas a way of thinking and a way of writing. Its conditions and form are studied. It appears that in Toland’s works ihis polemical reason, which is the means of fighting intolerance and making easier a certain kind of philosophical communication, relies on preaching rather than reasoning, and is mainly concerned with practical purposes.



AUTEUR(S)
Michel MALHERBE

MOTS-CLÉS
Polemik, das Mündliche und das Schriftliche, Kommunikationskunst, Autorität, Offensichtlichkeit, Vernunft

KEYWORDS
polemic, the art of speech and the art of writing, authority, evidence, reason

LANGUE DE L'ARTICLE
Français

 PRIX
• Abonné (hors accès direct) : 34.95 €
• Non abonné : 34.95 €
|
|
--> Tous les articles sont dans un format PDF protégé par tatouage 
   
ACCÉDER A L'ARTICLE COMPLET  (1,47 Mo)



Mot de passe oublié ?

ABONNEZ-VOUS !

CONTACTS
Comité de
rédaction
Conditions
générales de vente

 English version >> 
Lavoisier